...

HBRS Sportfreizeit

Sportl. Veranstaltungen

November
02.11.2019 Mitgliederversammlung GPR / Rotenburg
02.11.2019 16. Integ. Tischtennis Turnier / Frankfurt
03.11.2019 28. integratives Spiel- und Sportfest / Frankfurt
08.11.2019 MIA-Abschlussveranstaltung / Hannover
08.-11.11.2019 Goalball Liga-Pokal/ Hambung
15.11.2019 30 jähre TSV Langgöns e. V. / Langgöns
16.11.2019 HBRS Sportlerehrung Neu-Isenburg
18.11.2019 Fachforum: Leistungssport in Hessen - Der hessische Weg 7 Frankfurt
19.11.2019 Schwimmwettkampf / Darmstadt
19.11.2019 HM Fußball der KME Schulen / Wetzlar
23.11.2019 Goalball Lady-Cup / Fulda
23.11.2019 LLG Showdown LK2 / Marburg
24.11.2019 LLG Showdown LK1 / Marburg
27.11.2019 Schwimmwettkampf / Marburg

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Details

< Spielgemeinschaft TSF Heuchelheim / TTC Elgershausen erstmals bei DM
Freitag, 05.07.2019 23:40 Alter: 138 Days

Sommer, Sonne und Spaß am Showdown – 6. Herkules-Cup am 29.06.2019 in Kassel


Zum gemischten hessenweiten Freundschaftsturnier trafen sich letzten Samstag 6 Frankfurter, 5 Marburger, 6 Kasseler und 3 Spielerinnen und Spieler aus Erlensee in Kassel auf dem Gelände der Behindertensportgemeinschaft an den Fuldaseen.
Alle freuten sich schon auf den gemütlichen Grillabend mit selbst gemachten Salaten im Grünen, aber zunächst hieß es 64 Spiele auf drei tschechischen Platten mit fünf Schiedsrichtern, 11 Spielern und 9 Spielerinnen zu absolvieren. Eine Herausforderung waren dabei die unterschiedlichen „Spielräume“, kleiner Aufenthaltsraum mit lautem, harten Nachhall, große Turnhalle mit sehr guter Akkustik und Terasse im Freien mit zeitweiliger Ablenkung durch Vogelgezwitscher, Martinshorn, Glockenläuten, Mähmaschine oder 90-er-Jahre Party im 1 km entfernten Auestadion.

In den ersten Gruppen A bis D kämpften zunächst je 5 Spielende jeder gegen jeden.
Dabei setzten sich Thade Rosenfeldt aus Marburg, Patrick Walterscheidt aus Erlensee sowie die Kasseler Stefan Collet und Deniz Kürtoglu als Gruppenerste mit je vier Siegen an die Spitze.
Ebenfalls das Viertelfinale erreichten als Zweite ihrer Gruppe Christoph Niehaus aus Marburg, Martin Osewald aus Frankfurt sowie Tina Bohn und Birgit Riester aus Kassel.
Den Einzug ins Halbfinale schaffte dann zunächst Rosenfeldt, der aber aufgrund der hervorragenden Abwehr und einiger Fehler seinem Vereinskollegen Niehaus den zweiten Satz abgeben musste. Kürtoglu schlug Riester in zwei Sätzen mit 12:8 und 11:7, wobei diese sich in langen Ballwechseln zur Wehr setzte. Osewald bezwang den Kasseler Collet deutlich mit 11:2 und 11:6 und stand somit gegen Kürtoglu im Halbfinale. Gegen Rosenfeldt durfte Walterscheidt ins Rennen gehen, nachdem er im Viertelfinale tina Bohn in zwei Sätzen besiegte.
Bei den Spielen um Platz 5 bis 8 behielt Collet dann mit Siegen über Riester und Niehaus die Nase vorn.

Bevor aber nun von den Spielen um die Pokale berichtet wird, sollen noch einige erfreuliche Ergebnisse hervorgehoben werden.
Nach der Vorrunde kämpften die Frankfurterin Eli Osewald und Bettina Steffan aus Kassel neben den Marburgern Annika Hein und Antonio Michienzi um die Plätze 9-12.
Hierbei erreichte Bettina Steffan, die in der stark besetzten Vorrunde gegen Martin Osewald und Patrick Walterscheidt jeweils in drei Sätzen verlor, mit zwei deutlichen Siegen gegen Annika Hein und Eli Osewald den 9. Platz.

Mit jeweils einem Sieg in der Vorrunde ging es für Anja dehoff und Sarah Pisek, welche in Frankfurt trainieren, und die Marburgerin Andrea Rippich sowie Nicole Kampa aus Erlensee in der Platzierungsrunde um die Plätze 13-16. Bemerkenswert war hier das Spiel Dehoff gegen Kampa, was annähernd eine Stunde dauerte, bis Dehoff in zwei Sätzen gewann. Ein weiterer Sieg über Pisek brachte ihr den 13. Platz ein.

Aber auch für die, die in der Vorrunde noch keinen Sieg verbuchen konnten, boten die Platzierungsspiele die Gelegenheit, sich mit etwa gleich starken Gegnern zu messen. Dabei zeigte Daniel Wypior, der sein erstes Turnier spielte, mit Siegen über Oliver Dietrich und Thomas Weber, was er in Frankfurt bereits im Training gelernt hatte, er erspielte sich einen tollen 17. Platz.
Ins Finale zog dann Deniz Kürtoglu gegen Martin Osewald mit 11:7 und 11:8 ein. Noch deutlicher schlug Rosenfeldt Walterscheidt mit 11:5 und 11:2.
Das Spiel um Platz 3 entschied Walterscheidt mit 11:7 und 11:9 für sich.

Schon den Würstchengeruch in der Nase, startete das Finale zwischen Kürtoglu und Rosenfeldt. Ob der Hunger den Gewinner des letzten Jahres aus Marburg trieb? Zumindest ließ Rosenfeldt im ersten Satz keinen Punkt liegen. Im zweiten Satz wachte Kürtoglu jedoch auf und erhöhte das Spieltempo und die Variationen und lag bis zum 9:9 gleich auf. Zwei Fehlerpunkte verhalfen dann jedoch Rosenfeldt zum zweiten Sieg dieses Turniers.

Wir danken den „Pfeifen“ Maanou Schadt, Alexander Dehoff, Kathrin Rosinsky, Birgit Vogt und Jonas Riester und der Zettel-EDV Georg Riester für ihren Einsatz. Den Helfern, die für das leibliche Wohl sorgten gilt ebenfalls unser aller Dank.
Auch in diesem Jahr stiftete der Bezirk 9 des HBRS die Pokale und Medaillen.
Der Wanderpokal wird weiter wandern und hat bisher noch kein dauerhaftes Zuhause gefunden.
Im nächsten Jahr werden wir hoffentlich viele von Euch und auch ein paar neue Gesichter wieder bei uns begrüßen können und ein weiteres Mal hoffen, dass der Wettergott wieder so schön mitspielt.

Hier noch alle Platzierungen:
1. Thade Rosenfeldt (Marburg)
2. Deniz Kürtoglu (Kassel)
3. Patrick Walterscheidt (Erlensee)
4. Martin Osewald (Frankfurt)
5. Stefan Collet (Kassel)
6. Christoph Niehaus (Marburg)
7. Birgit Riester (Kassel)
8. Tina Bohn (Kassel)
9. Bettina Steffan (Kassel)
10. Elvira Osewald (Frankfurt)
11. Annika Hein (Marburg)
12. Antonio Michienzi (Marburg)
13. Anja Dehoff (Frankfurt)
14. Sarah Pisek (Frankfurt)
15. Nicole Kampa (Erlensee)
16. Andrea Rippich (Marburg)
17. Daniel Wypior (Frankfurt)
18. Thomas Weber (Erlensee)
19. Oliver Dietrich (Frankfurt)
20. Stefan Groß (Kassel)

von Birgit Riester