Aktuelles

< HBRSdirekt 2020-02 ist online
Montag, 29.06.20 15:50 Alter: 9 Tage

„Es ist uns eine Herzensangelegenheit!“ Uwe Bindewald und Alexander Schur sind die neuen „Botschafter des HBRS“


Neue HBRS Botschafter Uwe Bindewald und Alexander Schur

Uwe Bindewald und Alexander „Alex“ Schur werden zukünftig den Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband (HBRS) als Botschafter unterstützen.

 

Heinz Wagner, Präsident des HBRS, überreichte den beiden „Eintracht Urgesteinen“ im „enwag-Stadion“ in Wetzlar die Ernennungsurkunde. Die HBRS Botschafter werden zukünftig den Verband in der Öffentlichkeit vertreten und die Sportarten- und Angebotsvielfalt des Verbandes noch weiter in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken. Mit im Team ist Nia Künzer, seit 2018 HBRS Botschafterin.

 

„Ich möchte Menschen in Bewegung bringen. Emotional und auch körperlich!“, so Alex Schur. „Es ist wichtig, dass alle Menschen mit und ohne Behinderung in Hessen wissen, dass der HBRS eine sehr große Sportarten- und Angebotsvielfalt bietet. Da finden Interessierte auf jeden Fall ein passendes Angebot“.

 

Uwe Bindewald da wird noch emotionaler. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, den HBRS zu unterstützen. Da sind so viele tolle Sportlerinnen und Sportler aktiv. So viele interessante Sportarten gibt es im Verband. Na klar, unser Herz schlägt besonders schnell, wenn es um den Fußballsport geht. Aber wir lernen in der kommenden Zeit dazu und erhalten einen tieferen Einblick in die anderen Sportarten des HBRS. Und können diese dann der Öffentlichkeit bekannt machen“.

 

„Wir werden gemeinsam mit Nia ein Team bilden und die kommenden Aufgaben aufteilen. Es gibt viele Möglichkeiten und Chancen, die wollen wir nutzen und uns für den HBRS stark machen“. Alex Schur bringt die Zukunft der HBRS Botschafter auf den Punkt. Teamkollege Uwe Bindewald nickt zustimmend.

 

Anschließend begeben sich die neuen Botschafter auf den Trainingsplatz der HBRS Landesauswahl Fußball ID und trainieren ein paar Minuten mit. Landestrainer Bruno Pasqualotto, ehemaliger Eintracht Frankfurt-Profi, freut sich. Und seine Spieler begrüßen die beiden Kicker und neuen Botschafter mit Applaus. Um ihnen dann zu zeigen, dass im HBRS Fußball auf einem hohen Niveau gespielt wird. Und sofort geht es nicht mehr um Menschen mit und ohne Behinderung. Es geht nur noch um die gemeinsame Leidenschaft. Für den Sport.

 

Den HBRS verbindet eine seit Jahren bestehende, enge Kooperation mit Eintracht Frankurt. Michael Trippel, Sportlicher Leiter Fußball im HBRS, hat diese ins Leben gerufen. Viele inklusive Fußballcamps, gemeinsame Trainingseinheiten und andere Events machen die bestehende Kooperation zu einer aktiv gelebten Verbindung des HBRS und Eintracht Frankurt. Eine Kooperation, die man vorbildlich nennen darf.